Aktuelle Aktionen zur Situation der Menschenrechte in El Salvador

 

El Salvador vor den Präsidentschaftswahlen 2019 - was wird aus den Menschenrechten?

Rundreise mit der Menschenrechtsverteidigerin Ana Carolina Amaya Tobar
vom 12. - 22. November 2018

Seit Mai 2018 haben die konservativen und rechtsgerichteten Parteien im Parlament von El Salvador wieder die Mehrheit. Auf die Menschenrechte hat das bereits deutliche Auswirkungen - so scheint es z.B. im Moment aussichtslos zu hoffen, dass das Parlament eine Indikationenlösung für Abtreibungen beschließt. Auch im Zusammenhang mit wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Menschenrechten werden zur Zeit die Voraussetzungen für Privatisierungen und damit zu einer zunehmenden Verschlechterung der Lebenssituation für die überwiegend arme Landbevölkerung geschaffen. Ana Carolina Amaya Tobar wird die aktuelle Situation aus ihrer Sicht bei Veranstaltungen in Bonn, Hamburg, Kiel, Berlin, Frankfurt, Mülheim an der Ruhr, Marburg, Stuttgart und Konstanz schildern. Hier finden Sie die konkreten Rundreisedaten:

Rundreise Flyer Vorderseite

Rundreise Flyer Rückseite - Veranstaltungen

Wir freuen uns darauf, Sie bei einer unserer Veranstaltungen begrüßen zu dürfen!

 

Gegenwärtig engagiert sich Amnesty International vor allem in zwei Bereichen:

  • Amnesty International macht auf die Ursachen der Flucht von Tausenden von Menschen aus den zentralamerikanischen Ländern El Salvador, Honduras und Guatemala aufmerksam, die in kriegsartiger Gewalt von kriminellen Banden und durch Sicherheitskräfte liegen. Jeder Einwohner ist gefährdet, insbesondere aber Frauen, Kinder und LGTBI. Das Niveau der Abschiebungen von Flüchtlingen aus Mexiko und aus den USA zurück in ihre Heimatländer hat sehr stark zugenommen - ebenso aber auch die Gefahr für die Menschen, die zurückgeschoben werden: Die Staaten unternehmen nichts, um sie vor Übergriffen und Ermordung zu schützen.
    Aktuelle Aktionen dazu finden Sie auf der Seite Flucht vor Gewalt.

 

  • Amnesty International setzt sich für die Freilassung der Frauen ein, die aufgrund von Fehl- oder Totgeburten zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden sind.
    In diesem Zusammenhang fordert Amnesty International die Abschaffung des absoluten Abtreibungsverbotes, wenn durch eine Schwangerschaft das Leben und die Gesundheit der Mutter gefährdet ist, wenn die Schwangerschaft durch eine Vergewaltigung entstanden ist oder wenn der Fötus nicht lebensfähig ist.
    Aktuelle Aktionen dazu finden Sie auf der Seite Abtreibungsverbot.

 

El Salvador: Auszug aus dem Amnesty International Report 2018

Link zum Original (englisch) in der internationalen Website von Amnesty International

Auszug aus dem aktuellen Amnesty International Report 2017/2018 zu El Salvador (englisch)
Der komplette Amnesty International Report 2017/2018 in englisch

 

Folgen Sie uns auch auf Twitter - https://twitter.com/AI_El_Salvador

Folgen Sie uns auch auf Facebook - https://www.facebook.com/AmnestyMenschenrechteElSalvador/